Für dieses Projekt wurden zwei Komponenten gedruckt. Dabei handelt es sich um einen Sockel für den Arduino und eine Abdeckung für das Gehäuse.

Sockel:

Um den Arduino auch nach dem Verbauen im Gehäuse neu programmieren zu können, ist ein Sockel nötig, auf dem der Arduino befestigt wird. Somit ist es auch weiterhin problemlos möglich, den Arduino mit dem FTDI zu verbinden.

Abbildung 1: Sockel

Abdeckung:

Um Wassereintritt in das Gerät zu verhindern, wird eine neue Abdeckung benötigt. Die Außenmaße des Gerätes wurden dafür auf Papier übertragen, eingescannt, mit Inkscape in eine Vektorgraphik umgewandelt und mit Fusion 360 als 3D-Modell modelliert. (siehe Abbildung 2 und 3)

Abbildung 2: Abdeckung (oben)
Abbildung 3: Abdeckung (unten)

Die 3D-Modelle können hier heruntergeladen werden.


Download

17.621 Kommentare zu „Gehäusedesign