Interaktive Elemente mit H5P

H5P ist ein WordPress Plugin, mit dem sich leicht kreative und interaktive (Lern-) Inhalte erstellen lassen. Es bietet eine große Auswahl an Inhaltstypen für verschiedene Anwendungsbereiche.

Wie kann ich (oder meine Studierenden) interaktive Elemente erstellen?

Die Grundlagen:

  1. Klicken Sie in Ihrem Dashboard-Menü auf “H5P-Inhalt –> Erstellen” und aktivieren Sie, falls Sie gefragt werden, “H5P Hub” für die vorgefertigten Elementstrukturen.
  2. Wählen Sie einen entsprechenden Inhaltstyp aus. Dieser wird Ihnen detaillierter angezeigt und Sie können sich eine Inhalts-Demo vorführen lassen, bevor Sie ihn installieren.
  3. Klicken Sie auf Benutzen und füllen Sie Ihr Element nach Ihren Vorstellungen, um es anschließend mit einem weiteren Klick zu erstellen.

Besondere Eigenschaften:

  • H5P bietet zur Zeit 43 verschiedene Inhaltstypen.
  • Einmal erstellt, lässt sich jeder Inhalt downloaden und in jedem beliebigen Blog wieder hochladen.
  • Inhalte können beim Erstellen eines Beitrages/einer Seite durch eine Schaltfläche neben den Medien gleich eingefügt werden.

Mögliche didaktische Nutzung:

  • H5P bietet vielfältige Möglichkeiten zur Wissensabfrage. Entweder Sie erstellen Inhalte oder die Studierenden  erstellen sie für einander.
  • Projekte und kursrelevante Themen können ganz einfach visualisiert und interaktiv umgesetzt werden. Egal ob in Präsentationsform, durch interaktive Videos, oder Collagen.

Anleitung:

Eine kurze Einführung in die Grundlagen der Erstellung von H5P-Inhalten finden Sie hier.

Hier sehen Sie Beispiele verschiedener Typen:

Interaktive Videos bieten mehr Anhaltspunkte als “einfache” Videos, indem sie jeden angesprochenen oder gezeigten Aspekt mit Bildern, Texten, Links, und Quizzen unterstützen können. Sie können besonders gut im Bereich der Differenzierung genutzt werden: Starke StudentInnen werden das gewählte Video eher mit wenig bis keiner Hilfe verstehen und schwächere StudentInnen werden sich eher die unterstützenden Materialien ansehen. Je mehr Details eingespeist werden, desto einprägsamer wird die Lernerfahrung.

Mehrere Beispiele aus der Mathematik (Hochschule Ruhr West): https://interaktive-lernvideos.de


Mit Image Hotspots lassen sich einzelne Bilder in ihrer Tiefe erschließen. Videos, Bilder, und Texte können kleinste Details untermalen und erklären. StudentInnen können z.B eine Bildanalyse verständlicher darstellen, oder aber Texte zu einem Sachverhalt visuell kompakt darstellen.


Timelines sind eine praktische Methode, um das Leben eines Lebewesens oder die Geschichte eines Sachverhaltes übersichtlich darzustellen. Es kann auch zu einem Gruppen- oder gar Kursprojekt umgewandelt werden, sodass am Ende des Semesters eine übersichtliche, jederzeit optimierbare Timline zu den Hauptthemen für jeden zur Verfügung steht.


Quizze (Question Sets) bieten abwechslungsreiche Abfragemöglichkeiten, die zwar traditionellen Arbeitsblättern sehr ähneln, aber positive Eigenschaften der digitalen e-learning Methoden haben.


Audio Recordings geben Feedback eine persönlichere Note und eröffnen neue Dimensionen des Sprachenlernens und für das Überprüfen des Erlernten. StudentInnen können sich gegenseitig überprüfen und qualitativ hochwertig Verbesserungen anbieten, ohne sich tatsächlich treffen zu müssen.


Branching Scenarios ermöglichen ein adaptives und selbstbestimmtes Lernen. Durch eigens zu wählende Wege und deren verschiedene Auswirkungen sind Differenzierungen im Bereich des Inhaltes sowie des Lerntempos möglich. Die Inhalte können so möglichst genau an die Zielgruppe angepasst werden, ohne dass bestehendes/nicht bestehendes Vorwissen oder Schnelligkeit zu Ausschlussfaktoren werden.